Archiv der Kategorie: Aufsätze und Feuilletons

Flüsternde Fragmente

Eine Besprechung von Peter Trawny: Philosophie der Liebe, S. Fischer: Frankfurt am Main 2019, 270 Seiten. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert für Flüsternde Fragmente

Rechtschaffen und entsetzlich

Ein Rezensionsessay über »Daniel-Pascal Zorn: Das Geheimnis der Gewalt. Warum wir ihr nicht entkommen & was wir trotzdem dagegen tun können, Stuttgart: Klett-Cotta 2019« Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert für Rechtschaffen und entsetzlich

Club 2 war keine Talkshow

Rezension von Oliver Weber: Talkshows hassen. Ein letztes Krisengespräch, Cotta/Tropen: Stuttgart 2019, 156 Seiten Das Buch »Talkshows hassen«, das, um es vorweg zu sagen, ein wirklich tolles Buch ist, habe ich nicht wegen seines Titels gekauft, Stichwort »hassen« und so. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert für Club 2 war keine Talkshow

Das Fragen in Gang halten

Rezension von Daniel-Pascal Zorn: Shooting Stars – Philosophie zwischen Pop und Akademie, Vittorio Klostermann: Frankfurt am Main 2019 (= Klostermann Essay 2) Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert für Das Fragen in Gang halten

Das Licht anmachen

Rezension von Daniel-Pascal Zorn: Einführung in die Philosophie, Verlag Vittorio Klostermann: Frankfurt am Main 2018 Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert für Das Licht anmachen

Als ob da nichts gewesen wäre

Am 4. Mai 2018 fand im österreichischen Parlament eine Gedenkveranstaltung gegen Gewalt und Rassismus statt. Traditioneller Anlass dafür sind das Ende des Zweiten Weltkriegs und die Befreiung der Menschen aus dem Konzentrationslager Mauthausen/Oberösterreich 1945. Bei jener Veranstaltung war der bekannte Schriftsteller Michael Köhlmeier als Festredner geladen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert für Als ob da nichts gewesen wäre

Wer muss, hat keine Wahl

Im Klett-Cotta-Verlag ist 2017 nach der beeindruckenden »Logik für Demokraten« von Daniel-Pascal Zorn ein weiteres Buch erschienen, das der Philosoph Zorn diesmal gemeinsam mit dem Historiker Per Leo und dem Juristen Maximilian Steinbeis geschrieben hat: »mit Rechten reden. Ein Leitfaden«. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert für Wer muss, hat keine Wahl

»Logik für Demokraten«

Für Daniel-Pascal Zorns Buch »Logik für Demokraten«, das zweifellos als großer Wurf zu bezeichnen ist, hält das Englische das schöne Wort »pageturner« parat. Was Besseres lässt sich von einem Buch sagen, als dass es einen nicht loslässt? Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert für »Logik für Demokraten«

Der Wolf, der Zorn, die Demokratie

Es gibt viele Anlässe, eine Glosse wie diese zu schreiben: ein markantes Erlebnis, ein tolles Buch, eine fehlgeleitete Diskussion. Grund aber gibt es – vorerst noch – nur einen: die öffentliche Gesprächskultur lässt stark zu wünschen übrig. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert für Der Wolf, der Zorn, die Demokratie

Ich glaub das trotzdem

Seit einiger Zeit – spätestens seit die USA einen/diesen neuen Präsidenten haben – denkt man allenthalben über Wahrheit und Lüge nach, über Orientierung und alternative Fakten, über Macht und Ohnmacht, über Verschwörung und Geheimwissen und – besonders gerne – über Narzissmuss und narzisstische Störungen oder Ähnliches. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert für Ich glaub das trotzdem