Archiv des Autors: Martin Ross

Ich glaub das trotzdem

Seit einiger Zeit – spätestens seit die USA einen/diesen neuen Präsidenten haben – denkt man allenthalben über Wahrheit und Lüge nach, über Orientierung und alternative Fakten, über Macht und Ohnmacht, über Verschwörung und Geheimwissen und – besonders gerne – über Narzissmuss und narzisstische Störungen oder Ähnliches. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert für Ich glaub das trotzdem

Die handliche Karte

Zu Angela Dorrers Kartografen-Handscapes Im März wird im Mandelbaum-Verlag ein Buch erscheinen, in dem die Künstlerin Angela Dorrer ihre Handscapes zeigt. – Seit Jahren schon malt Angela Dorrer Landkarten in die Hände der Menschen – Handscapes. Es sind gleichsam aus … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | 4 Kommentare

Zu meiner Musikaufnahme des Shel-Silverstein-Songs »25 Minutes To Go«

»25 Minutes To Go« ist ein 1962 als Lied veröffentlichtes Gedicht des US-amerikanischen Dichters und Sängers Shel Silverstein (1930–1999). Es ist ein Abzählreim-Gedicht (hier ein PDF mit dem Text), das die Gedanken eines zum Tod verurteilten Gefängnisinsassen aus der Ich-Perspektive … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert für Zu meiner Musikaufnahme des Shel-Silverstein-Songs »25 Minutes To Go«

Sich arm arbeiten

Maria Meier ist eine working poor. Das heißt, trotz kollektivvertraglicher semesterweiser Anstellung als externe Lehrbeauftragte an einer österreichischen Universität und trotz ihrer Tätigkeit als selbstständige Werbetexterin Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert für Sich arm arbeiten

Eislady und Kristallkind

In den letzten Tagen sind bemerkenswerte Texte veröffentlicht worden, zu zwei Themen, die immer wieder für Diskussionen sorgen. Jeder für sich thematisiert das Phänomen der Gewalt in der Gesellschaft, und zugleich relativiert er es, soll heißen: Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert für Eislady und Kristallkind

Ich habe keine Angst

Es ist wahr: Ich habe keine Angst – vor keinem Text, schon gar nicht vor den Texten Jacques Derridas; obwohl – oder vielleicht gerade deswegen weil – sie meist unverständlich sind. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert für Ich habe keine Angst

Die nicht fest-stellbare Gegenwart

Einen geliebten Menschen zu umarmen und von ihm umarmt zu werden ist Erfahrung von Zeit überhaupt. Nicht die Fest-Stellung der Zeit an einem Apparat, sondern das Fühlen und Spüren purer Gegenwart von wem und was auch immer ist Erfahrung von Zeit überhaupt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert für Die nicht fest-stellbare Gegenwart

Samstag-Haikus 3

Der Samstag-Haikus letzte Lieferung, Mai bis August 2013 Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Kommentare deaktiviert für Samstag-Haikus 3

Samstag-Haikus 2

Der Samstag-Haikus zweite Lieferung, Jänner bis April 2013 Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Kommentare deaktiviert für Samstag-Haikus 2

(20. März 2013)

Am Grunde der Seele wandelt die eine,
Sie sagt einmal Ja, zugleich Nein. Sie bleibt vag.
Mühsam zu gehn ists über allsolche Steine,
Tag und Nacht, Nacht und Tag; es ist eine Plag. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Kommentare deaktiviert für (20. März 2013)