Geblendet von der Nacht

(Übertragung aus dem Französischen des Liedes »Eblouié par la nuit«, das Raphaël Haroche für die Sängerin Zaz geschrieben hat.)

Geblendet von der Nacht
Es killt mich fast das weiße Licht.
Die Autos, die da fahrn, strahlen
In mein trauriges Gesicht.
Seit hundert Jahren auf schwarzweißen
Straßen warte ich auf Dich –
Du stehst pfeifend nun vor mir.

Geblendet von der Nacht
Es killt mich fast das weiße Licht.
Hab Aludosen rumgekickt,
Schreib dies verzweifelte Gedicht.
Aus meinem Kopf und meinem Leib, da kam
Für dich die Liebe und viel mehr –
Du stehst pfeifend nun vor mir.

Geblendet von der Nacht
Es killt mich fast das weiße Licht.
Willst du das Leben lieben
Oder lebst du einfach nicht?
Die verrauchten Nächte von uns
Sind schon lange weg.
Doch die Asche ist noch da.
In dem vollen Lebens-Zug
Gib mir deine Hand
Bei der nächsten Station
Und steig endlich ein
In mein Herz – ganz tief hinein.

Geblendet von der Nacht
Es killt mich fast das weiße Licht.
Die Autos, die da fahrn, strahlen
In mein trauriges Gesicht.
Seit hundert Jahren auf schwarzweißen
Straßen warte ich auf Dich –
Du stehst pfeifend nun vor mir.

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.