Mein Horizont

(nach Max Jacob)

Deine Arme sind mein ganzer Horizont.
Mit sachtem Nachdruck ziehn sie mich zu dir,
Und haben sie mich einmal eingefangen,
So haben sie das liebevoll gekonnt.

Deine Augen sind mein ganzer Horizont.
Sie ziehn mich in ihr Wasser freudig rein.
Auch mich erfreut das und ich gern versinke
In deinem Blick, der mich so warm besonnt.

Dein Haar, das ist mein ganzer Horizont.
Es kost mich sanft, wenn du dich zu mir beugst
Und ich den Vorhang des Gesichts betrachte:
Es kitzelt mich dein Dunkel und kein Blond.

Mein Blick reicht weit, du bist mein Horizont.
Auch wenn du fern bist, bist du mir so nah.
Am schönsten aber ists, wenn deine Front
Und meine dicht bei sich sind; beide sagen: Ja.

(05/2009)

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.